Schreckensort Batnaya
Die vertriebenen Christen aus der Ninive-Ebene haben kaum Aussicht auf Rückkehr.      92
Ein Leben voller Not
Der Brief einer Mutter an ihren fernen Sohn. Eine Erzählung von Theodor Weißenborn.       94
Ein Dante für 2017
Sibylle Lewitscharoffs leichter Roman über Dantes "Göttliche Komödie".                 94
69. JAHRGANG 2017 WWW.CHRIST-IN-DER-GEGENWART.DE FREIBURG, 26. FEBRUAR 2017



Liebe Leserin, lieber Leser,

die Haut ist ein oft unterschätztes Organ. Dabei überzieht sie den ganzen Körper. Sie ist wichtig für das leibliche Wohlergehen, doch auch für die Seele ist sie von großer Bedeutung.

Den CHRIST IN DER GEGENWART gibt es seit einiger Zeit auch elektronisch. Wenn Sie zuhause lieber die gedruckte Ausgabe lesen und unterwegs das Tablet oder Smartphone benutzen wollen, können Sie ihre Print-Ausgabe für einen kleine Aufpreis um das E-Paper ergänzen (Zur Abo-Bestellung oder unter Telefon: 0761/2717-200).

Ihre CIG-Redaktion


Ausführliches Inhaltsverzeichnis


Facebook icon Auf Ihre Anregungen und Kommentare freuen wir uns
auf Facebook!
Mit unserem Gratis-Newsletter informieren wir Sie über Neues.
Sonderdruck "Hilft Beten?"


Liebe Leserin, lieber Leser,

die CIG-Beiträge zum Bitten und Beten haben ein großes Echo gefunden und viele Diskussionen ausgelöst. Auf vielfachen Wunsch haben wir die betreffenden Artikel in einem Sonderdruck "Hilft Beten?" gesammelt.
Diesen bieten wir für weitere Debatten an, zum Beispiel für Glaubensgesprächskreise, Liturgiekreise, den Religionsunterricht, Pfarrgemeinderäte, Jugendarbeit und für Schriftenstände in Kirchen und Gemeindehäusern.

Der Sonderdruck kostet 2,95 €, ab zehn Exemplaren je 2,50 €, ab 25 Exemplaren je 1,95 €. Bestellungen an: Verlag Herder, Kundenservice, 79080 Freiburg, Tel. 0761 2717-200, Fax -222, E-Mail: kundenservice@herder.de; bitte mit Bestellnummer 2553 versehen. Die Lieferung erfolgt versandkostenfrei.

Ihre CIG-Redaktion
Mut zur Religion


Religion ist eine Bildungsfrage. Entscheidend für unsere Zukunft ist, ob wir geistig sinnvoll und spirituell lebendig, kreativ leben. Eine offene Gesellschaft muß sich dem kulturellen Wettbewerb um Moral, Werte und Glauben auch in religiöser Hinsicht offensiv öffnen. Wie sind wir in unserer Erziehung darauf vorbereitet? Wie bereiten wir uns darauf vor? Der vielbeklagte Erziehungsnotstand führt auf dringende Weise zu ganz anderen Fragen.
Johannes Röser, Chefredakteur des CHRIST IN DER GEGENWART behandelt in seinem neuen Buch diese Themen und weckt Nachdenklichkeit zugunsten eines Dialogs der Generationen. Er analysiert vor dem Hintergrund moderner Hirnforschung den Zusammenhang von Gefühlsbindung und Gewissensentwicklung , Intelligenz und Glauben und plädiert für ein redliches, intelligentes religiöses Fragen, für uns und unsere Kinder.

Johannes Röser:
Mut zur Religion
Erziehung, Werte und die neue Frage nach Gott
(Verlag Herder, E-Book, 160 S., 3,95 €).

Maria von Welser, Fernsehjournalistin

Gerade in der heutigen Zeit ist es wichtig, sich dem Christlichen und dem Geistlichen immer wieder neu zuzuwenden. Es müssen gar nicht immer ganze Artikel sein: Oft ist es in CHRIST IN DER GEGENWART ein Text, ein Satz, eine Überschrift, ein Bild, das einen in der Seele berührt. Und dann ist schon viel erreicht.
Das Sakrament der Haut
Je unpersönlicher das gesellschaftliche Dahinleben, umso wichtiger wird die Haut. Sie ist auch ein Organ tiefster religiöser Erfahrung.
Mehr...
Amerika wohin?
Noch nie hat ein neuer US-Präsident in kürzester Zeit für so viel Aufregung, Antipathie und Unsicherheit gesorgt wie Donald Trump. Die Furcht, dass seine Politik der Welt einen enormen Schaden zufügt, wächst durch immer neue präsidiale Erlasse nahezu täglich - der Protest gegen ihn auch. Was bedeutet Trump für die Welt?
Mehr...
Wenn wir warten
Wir sind stärker, wenn wir warten, als wenn wir besitzen. Wenn wir Gott besitzen, so reduzieren wir ihn auf den kleinen Ausschnitt, den wir von ihm erfahren und begriffen haben, und wir machen aus ihm einen Götzen.

Nur in der Götzenverehrung kann man glauben, Gott zu besitzen. Aber wenn wir wissen, dass wir ihn nicht kennen, und wenn wir auf ihn warten, um ihn zu erkennen, dann wissen wir wirklich etwas von ihm, dann hat er uns ergriffen und erkannt und besitzt uns. Dann sind wir Glaubende in unserem Unglauben, und dann sind wir von ihm bejaht trotz unseres Getrenntseins von ihm.

Paul Tillich

CIG-Autor Christian Heidrich auf dem Weg
Christian Heidrich ging vom 31. Juli bis zum 19. Oktober 2014 zu Fuß von Köln nach Königsberg, von West nach Ost. Seine Berichte können Sie in diesem Blog, diesem Reisetagebuch nachlesen.
Mehr...
Mein Glaube in Bewegung
Machen auch Sie mit! Schreiben Sie uns Ihre Erfahrungen, die Sie auf Ihrem persönlichen Glaubensweg gemacht haben.
Mehr...
Gott ist uns ein Rätsel.
Aber müssen wir deswegen schweigen? Die letzten Fragen lassen uns nicht in Ruhe. In unserer Aktion "Was sagt mir 'Gott'?" haben wir Schüler, Leser und Prominente gebeten, uns ihre Erfahrungen und Gedanken mitzuteilen. Auf unseren Sonderseiten finden Sie nicht nur bewegende Zeugnisse, sondern auch Unterrichtsvorschläge und hilfreiche Links.
Mehr...
Impressum